Top-GBrief-2

Die Hölle ist schrecklich

Ex = Exorzisten

Ak = Akabor, Engeldämon aus dem Chor der Throne

Al = Allida, Engeldämon aus dem Chor der Erzengel

 

Vorausgehend: Vorgeschriebene Gebete, Segnungen und Weihungen, Psalter (drei Rosenkränze: freudenreicher, schmerzhafter und glorreicher), Allerheiligen-Litanei, Exorzismus etc.

 

Ex: Dämon Akabor, wir Priester befehlen dir, als Stellvertreter Christi, im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Wir befehlen dir im Namen des Heiligen Kreuzes, des Kostbaren Blutes, der Heiligen fünf Wunden, der vierzehn Kreuzwegstationen, der Allerseligsten Jungfrau Maria, der Unbefleckten Empfängnis von Lourdes, der Rosenkranzkönigin von Fatima, der Muttergottes vom Berge Karmel, der Muttergottes vom Sieg von Wigratzbad, der Sieben Schmerzen Mariens, des hl. Erzengels Michael, aller neun Chöre der Seligen Geister, des hl. Schutzengels Erabel dieser Frau, des hl. Joseph, des Schreckens der bösen Geister, der Geburts- und Namenspatrone dieser Frau, aller hl. Schutzengel und Priesterengel, aller Heiligen des Himmels, besonders aller hl. Exorzisten, des hl. Pfarrers von Ars, des hl. Benedikt, der Gottesdiener und Gottesdienerinnen, Pater Pio, Theresia von Konnersreuth, Katharina Emmerick, aller Armen Seelen im Fegfeuer und im Namen Papst Paul VI. So befehlen wir dir, Akabor, als Priester Gottes im Namen aller dieser Anrufungen und im Namen der Heiligsten Dreifaltigkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, du musst gehen, Akabor, in die Hölle zurück!

Ak: Ich muss noch sprechen.

Ex: Sprich die Wahrheit und nur die Wahrheit im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, der Allerseligsten Jungfrau Maria, der Unbefleckten Empfängnis ...!

Ak: Ja, in ihrem Namen und im Namen der Throne, wo ich herkomme, muss ich noch sprechen, muss ich sprechen.

Ex: Sprich die Wahrheit und nur die Wahrheit, du darfst nicht lügen, im Namen ...!

Ak: Bei den Thronen war ich. Ich, Akabor, muss sagen (atmet erregt und schreit mit entsetzlicher Stimme), wie schrecklich die Hölle ist und, dass sie viel schrecklicher ist, als man glaubt. Die Gerechtigkeit Gottes ist entsetzlich; entsetzlich ist die Gerechtigkeit Gottes (schreit und heult).

Ex: Sprich weiter die Wahrheit im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, der Allerseligsten Jungfrau Maria, der Unbefleckten Empfängnis, was dir Gott befiehlt!

Ak: Die Hölle ist viel schlimmer als ihr leichthin glaubt, die Gerechtigkeit ... natürlich die Barmherzigkeit ist da ... aber es braucht viel, es braucht viel Vertrauen, es braucht viel Gebet, es braucht die Beichte, es braucht alles nach dem alten Stil. Man darf nicht einfach das Neue so leichthin annehmen. - Die Wahrheit sagt der Papst (Paul VI.).

Ex: Sprich weiter im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, der Allerseligsten Jungfrau Maria, der Unbefleckten Empfängnis, sprich weiter im Namen der Throne, sprich weiter!

 

Gefährdete Herde

Ak: Die Wölfe sind jetzt ...

Ex: Sprich die Wahrheit, heraus mit der Wahrheit im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, der Allerseligsten Jungfrau Maria, der Unbefleckten Empfängnis und im Namen der Throne!

Ak: Die Wölfe sind jetzt mitten unter euch, auch unter den Guten.

Ex: Sprich die Wahrheit, sprich nur die Wahrheit! Wir befehlen dir im Namen ...!

Ak: Wie gesagt, sie sind sogar in Gestalt von Bischöfen und hinauf bis zu den Kardinälen.

Ex: Sprich weiter die Wahrheit im Namen der Allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria, im Namen ...! Sprich weiter die Wahrheit, die ganze Wahrheit, die du sagen musst im Namen ...!

 

Die Jugend in Gefahr

Ak: Das sage ich nicht gern. Ich sage alles nicht gern. Auch die Jugend ... die Jugend ist betrogen. Sie glaubt, sie könne mit ein paar ...

Ex: Sprich im Namen der Throne die Wahrheit, du darfst nicht lügen!

Ak: ... caritativen Werken auch in den Himmel kommen, aber das kann sie nicht, nein, niemals.

Ex: Sprich weiter die Wahrheit im Namen der Throne, die volle Wahrheit im Namen ...!

Ak: Sie müssen - so leid es mir tut - ich muss es sagen ...

Ex: Sag weiter die Wahrheit im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ...! Du musst es sagen im Namen ...!

 

Die heilige Beichte und heilige Kommunion

Ak: ... sie müssen die Sakramente empfangen, recht empfangen ... die richtige Beichte, nicht nur an Bussandachten teilnehmen, und die Kommunion. Dabei müssen die Priester dreimal beten: „0 Herr, ich bin nicht würdig“, nicht nur einmal. Die Mundkommunion und nicht die Handkommunion müssen sie empfangen.

Ex: Sag nur die Wahrheit im Namen des Kostbaren Blutes, des Heiligen Kreuzes, der Unbefleckten Empfängnis von Lourdes, der Rosenkranzkönigin von Fatima ...!

Ak: Wir haben lange beraten da unten (zeigt hinunter), bis wir die Handkommunion zustande brachten. Die Handkommunion ... die Handkommunion ist sehr gut für uns in der Hölle, glaubt mir.

Ex: Wir befehlen dir im Namen ... nur zu sagen, was dir der Himmel befiehlt! Sag nur die Wahrheit und die ganze Wahrheit, du darfst nicht lügen, rück heraus, fahre fort!

Ak: SIE (zeigt nach oben) will, dass ich sage ...

Ex: Sprich die Wahrheit, im Namen ...!

Ak: SIE will, dass ich sage ... wenn sie, die hohe Frau, noch leben würde, empfinge sie die Mundkommunion, aber kniend, und würde sich tief verneigen, und zwar so (zeigt wie sie sich verneigen würde).

Ex: Im Namen der Muttergottes ... und der Throne, im Auftrag der Throne sprich die Wahrheit!

Ak: Ich muss sagen, dass man die Handkommunion eben nicht empfangen darf. Selbst der Papst gibt auch die Mundkommunion. Er will es gar nicht, dass man die Handkommunion empfängt und gibt. Das kommt von seinen Kardinälen.

Ex: Im Namen ... im Auftrag der Throne sprich die Wahrheit!

Ak: Es geht dann weiter zu den Bischöfen, und die Bischöfe meinen dann, es sei Gehorsam, man müsse den Kardinälen gehorchen. Dann kommt es weiter zu den Priestern, und diese wiederum meinen, sie müssten sich unterordnen, weil der Gehorsam groß geschrieben ist.

Ex: Sprich die Wahrheit, du darfst nicht lügen, im Namen ...!

Ak: Man darf dem Bösen nicht gehorchen. Dem Papst und Jesus Christus und der Muttergottes soll man gehorchen. - Die Handkommunion ist gar nicht gottgewollt.

Ex: Sprich weiter die Wahrheit im Namen ...!

 

Muttergottesverehrung

Ak: Die Jugendlichen müssen wieder mehr an Wallfahrtsorte gehen. Sie müssen sich mehr der Muttergottes zuwenden, sie dürfen sie nicht abschreiben. Sie müssen ... sie müssen die Muttergottes anerkennen und nicht nach dem Geist der Erneuerer leben. Sie dürfen gar nichts annehmen von denen (schreit entsetzlich). Das sind Wölfe, die haben wir schon, die haben wir.

Ex: Sag weiter die Wahrheit im Namen ...!

Ak: Die Jugend meint jetzt, wenn sie ein paar caritative Werke vollbringe und sie sich einander nähere, was sie tue. Das ist aber nicht viel. Das geht manchmal ganz leicht, wenn sie Sympathie zueinander haben, aber damit ist es noch nicht getan. Sie müssen wieder Opfer bringen, müssen entsagen, müssen beten. Sie müssen zu den Sakramenten gehen; mindestens alle vier Wochen müssen sie zu den Sakramenten gehen. Wichtig sind aber auch Gebet und Leiden. Vor allem das muss ich auch noch sagen ...

Ex: Sprich weiter die ganze Wahrheit, im Namen ... was die Muttergottes dir befiehlt!

 

Nachfolge Christi

Ak: ... vor allem ist es der heutigen Welt - selbst der katholischen Welt - entgangen, ganz entgangen, dass man für andere Menschen leiden muss. Es ist in Vergessenheit geraten, dass ihr alle ein geheimnisvoller Leib Christi seid und dass ihr alle füreinander leiden müsst (weint erbärmlich und heult wie ein Hund). Das hat Christus nicht alles am Kreuze vollbracht. Er hat euch wohl den Himmel geöffnet, aber die Menschen müssen füreinander sühnen. Die Sekten sagen wohl, das habe Christus alles getan, aber das ist nicht wahr. Das geht weiter, in Christi Namen, bis zum Ende der Welt wird das weitergehen (knurrt).

 

Sinn des Leidens

Ex: Sprich weiter im Namen der Muttergottes, was du in ihrem Auftrag sagen musst!

Ak: Es muss weitergehen. Man muss füreinander leiden und das Leiden aufopfern im Namen Christi Kreuz und Christi Leiden. In Vereinigung mit der Muttergottes muss man leiden und in all ihren Entsagungen des Lebens das eigene Leiden vereinigen mit diesen schrecklichen Leiden Christi am Kreuz und den Ölbergleiden. Die waren viel schrecklicher als die Menschen glauben. Christus hat im Ölgarten nicht nur so gelitten wie ihr vielleicht glaubt. Er wurde zermalmt von Gottes Gerechtigkeit, als wäre er selbst der größte Sünder und müsste selbst zur Hölle. Er hat leiden müssen für euch Menschen, sonst wäret ihr nicht erlöst worden. Er hat die schrecklichsten Leiden selbst durchleiden müssen und er meinte sogar, er komme in die Hölle. Die Leiden waren damals derart stark, dass er sich vom Himmlischen Vater total verlassen fühlte. Er schwitzte deshalb Blut (weint entsetzlich), weil er sich vom Vater total verloren und verlassen fühlte. Er wurde so zermalmt, als wäre auch er einer der größten Sünder. Das hat er für euch tun müssen, und ihr müsst ihm nachfolgen. Diese Leiden haben den größten Wert; diese Leiden, diese Finsternisse, diese schrecklichen Verlassenheiten, wo man meint, es sei alles verloren, man müsse sich das Leben nehmen. Ich möchte es nicht sagen, nein ... (atmet mühsam).

Ex: Sag weiter die Wahrheit im Namen ... im Auftrag der Throne!

Ak: Gerade diese Leiden, wo einem alles verloren scheint, wenn man sich von Gott am verlassensten fühlt und meint, man sei der letzte Schrei, der letzte Mensch, gerade dann kann Gott seine Hand am meisten im Spiel haben. Diese Leiden, diese schrecklichen, finsteren Leiden sind von den wertvollsten (schreit und heult furchtbar), die es gibt. Das weiß aber die Jugend nicht. Die meisten Jugendlichen wissen es nicht, und das ist unser Triumph.

 

Berufung zum Leiden

Ex: Sprich weiter im Namen ...!

Ak: Viele und die meisten nehmen sich dann das Leben, wenn sie meinen, sie seien von Gott verlassen und die letzten Menschen. Denn es kann schon so finster sein. Gott ist ihnen wohl nahe, aber sie spüren ihn nicht mehr. Gott ist dann nur noch so, als wäre er nicht mehr. Er ist tatsächlich im Moment nicht mehr spürbar bei ihnen, und trotzdem müssen sie dem Leiden Christi nachfolgen, hauptsächlich die, die er zu viel Leiden berufen hat. Es gibt viele, die meinen dann, sie seien sogar vielleicht nicht mehr normal. Das ist jedoch eine Finte von uns. Wir geben das ein, damit sie in die Kliniken kommen.

Ex: Sprich weiter im Namen ...!

Ak: Und dann, wenn man sieht oder meint sie seien nicht mehr normal - die meisten sind es nämlich trotzdem noch -, dann geben sie auf, viel leichter auf; sie glauben dann, sie müssten sich das Leben nehmen, denn sie werden von den Leuten nicht mehr verstanden. Das ist unser Triumph. Die meisten kommen wohl in den Himmel, aber es ist trotzdem unser Triumph, denn ...

Ex: Sprich weiter im Namen ...!

Ak: ... sie haben dann ihren Auftrag noch nicht erfüllt, sie müssten weiterleben.

Ex: Sprich weiter im Namen ... die Botschaft der Throne!

Ak: Es gibt jetzt überaus schwere Kreuze auf der Welt, lässt SIE sagen (zeigt hinauf). Diese Kreuze lassen sich oft beinahe nicht mehr tragen. Kreuze, die sichtbar sind, wie Krebs, Entstellung oder sonst welche Gebrechen, sind oft leichter zu tragen als die furchtbaren seelischen Finsternisse oder Nöte, die jetzt sehr viele Menschen tragen müssen. SIE da oben (zeigt hinauf) lässt sagen, wie sie dies durch eine Begnadete schon sagte: „Ich werde meinen Kindern Leiden schicken, Leiden schwer und tief wie das Meer.“ Die Betreffenden, die diese schrecklichen Kreuze zu tragen haben - es werden etliche auserwählt -, die sollen nicht verzagen.

Ek: Im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, sprich Akabor, was dir die Muttergottes aufgetragen hat, zu sagen!

Ak: Diese Kreuze, von denen ich jetzt gerade sprach, sind mittlerweile Kreuze, die unnötig und sehr widersinnig scheinen. Sie können bis zur Verzweiflung führen. Man kann sie oft praktisch nicht mehr tragen, aber sie sind von den Wertvollsten. Ich, Akabor, muss noch einmal sagen, SIE will (zeigt nach oben) allen diesen Kreuzträgern zurufen: „Harret aus und gebt nicht auf!“ Im Kreuz ist Heil, im Kreuz ist Sieg, das Kreuz ist stärker als der Krieg.

Ex: Sprich weiter im Namen ... die Botschaft der Throne!

 

Der Modernismus

Ak: Der Modernismus ist falsch. Man muss sich vom Modernismus total abwenden. Er ist unser Werk, von der Hölle. Die Priester, die den Modernismus begründen, sind sich ja selbst nicht einig. Niemand ist sich einig. Dieses Zeichen allein sollte euch genügen.

Ex: Sprich weiter im Namen der Unbefleckten Empfängnis! Sag die Wahrheit im Namen ... die ganze Wahrheit, die du im Auftrag der Muttergottes sagen musst!

Ak: Der Papst wird gequält von seinen Kardinälen, von seinen eigenen Kardinälen ... Er ist von Wölfen umgeben.

Ex: Sag die Wahrheit im Namen ...!

Ak: Wenn er das nicht wäre, könnte er mehr sagen. Er ist wie gelähmt. Er kann nicht mehr viel tun, glaubt es mir, er kann nicht mehr viel tun jetzt. Ihr müsst zum Heiligen Geist beten, immer wieder zum Heiligen Geist beten. Ihr spürt dann zuinnerst, was man tun muss. Jedenfalls keinen Wank vom alten Glauben lassen. Ich will sagen oder muss sagen, dieses Zweite Vatikanische Konzil war nicht einmal so gut. Es war zum Teil auch von der Hölle.

Ex: Sprich die Wahrheit im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit ...!

 

Die heilige Messe

Ak: Es hat einige kleine Sachen, die abgeändert werden mussten, aber die meisten nicht. Glaubt es mir! In der Liturgie hätte praktisch nichts abgeändert werden müssen. Es müssten Lesung und Evangelium nicht einmal in der Landessprache sein. Es wäre besser, wenn die heilige Messe lateinisch vorgetragen würde. Denn schaut nur einmal die heilige Wandlung, nur allein diese, und das ist sehr stichhaltig. Bei der heiligen Wandlung gebraucht man die Worte: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird“, und dann heißt es: „Das ist mein Blut, das für euch und für viele vergossen wird.“ So hat es Jesus gesagt.

Ex: Ist es nicht recht, wenn man sagt „für alle“? Sprich die Wahrheit im Namen ...! Du darfst nicht lügen!

Ak: Nein, eben nicht. Das Übersetzen geht nicht so ganz recht, und da heißt es zumeist „für alle“. Es muss und darf aber nicht „für alle“ heißen; es sollte „für viele“ heißen. Sobald dieser Text nicht recht ist, ist sofort nicht mehr die ganze Fülle der Gnaden darin. Die heilige Messe ist wohl gültig, aber es ist nicht mehr die ganze Fülle der Gnaden hier; der Kanal der Gnaden fließt nur noch spärlich. Und die heilige Wandlung, sie bringt nicht so viele Gnaden, wie wenn der Priester es vollständig nach althergebrachter Überlieferung recht macht und im Namen Gottes. Man muss sagen „für euch und für viele“, wie Christus es gesagt hat.

Ex: Hat Christus aber nicht für alle sein Blut vergossen? Sprich die Wahrheit im Namen ...!

Ak: Nein, er hätte es wohl für alle vergießen wollen, aber es ist tatsächlich nicht für alle geflossen.

Ex: Weil es viele abgelehnt haben? Sprich die Wahrheit im Namen ...!

Ak: Natürlich, somit ist es eben nicht für alle geflossen, denn für uns in der Hölle nicht.

Ex: Sprich im Namen ... die Wahrheit!

Ak: Der neue Ordo der heiligen Messe - die Bischöfe haben die tridentinische Messe abgeändert -, die neue Messe ist ganz und gar nicht wie sie es oben wollen. Es ist bald so weit, dass die ganze heilige Messe nicht mehr gültig ist.

Ex: Wie ist die tridentinische Messe, die alte Messe, die der hl. Papst Pius V. vorgeschrieben hat? Sprich die Wahrheit im Namen ... und du darfst nicht lügen!

Ak: Es ist die beste, die es gibt; sie ist die stichhaltige und richtige, gute Messe (stöhnt).

Ex: Akabor, sag die Wahrheit im Namen und im Auftrag der Muttergottes! Wir befehlen dir, alles zu sagen, was sie dir aufträgt!

Ak: Ich habe das alles nicht gern gesagt, aber ich musste. SIE da oben (zeigt hinauf) zwang mich (knurrt).

Ex: Musst du noch etwas sagen im Namen ...? Sprich aber nur die Wahrheit!

 

Der Gehorsam

Ak: Viele Priester berufen sich auf den Gehorsam. Man muss jetzt aber in dieser Zeit den modernistischen Bischöfen nicht gehorchen. Es ist diese Zeit, von der Christus sagt: „Es werden viele Christusse auftreten und falsche Propheten.“ Das sind schon die sogenannten falschen Propheten. Aber man muss und darf ihnen nicht glauben, bald nicht mehr glauben, weil sie ... weil sie ... so vieles vom Neuen annehmen. Wir sind in ihnen, wir haben sie aufgehetzt, wir da unten (zeigt hinunter). Wir haben schon viele Beratungen gehabt, wie man die katholische Messe vernichten kann. Schon Katharina Emmerick sagte vor mehr als hundert Jahren: Es war in Rom, sie sah in der Vision Rom, den Vatikan. Sie sah ihn, und da war ein tiefer Graben ringsherum, und jenseits des Grabens standen die Ungläubigen. Inmitten von Rom, im Vatikan, standen die Katholiken. Sie warfen ihre Altäre, ihre Statuen, ihre Reliquien, fast alles in diesen tiefen, tiefen Graben, bis dieser Graben beinahe gefüllt war. Und das ... diese Zeit haben wir jetzt (schreit erschreckend). - Dann, als der Graben gefüllt war, konnten die Andersgläubigen tatsächlich hinübergehen. Sie kamen hinüber, schauten in den Vatikan, und da sahen sie, wie wenig ihnen die katholische, die heutige katholische, die moderne Messe noch zu bieten hat. Sie schüttelten die Köpfe, kehrten wieder um und gingen. Und viele unter euch Katholiken sind so dumm und kommen ihnen entgegen. Diese geben aber keinen Wank nach. - Noch etwas muss ich sagen.

Ex: Sag die Wahrheit im Namen ...!

 

Die Liturgie

Ak: Bei der Messe, bei der echten Messe, der tridentinischen Messe, wurden früher dreiunddreißig Kreuze gemacht, und jetzt werden nur noch sehr wenige Kreuze gemacht, manchmal zwei, drei, wenn's gut geht. Und beim letzten - beim Segen - müssen sie nicht einmal mehr knien (schreit und weint entsetzlich). Wisst ihr, wie wir knien würden ... knien würden, wenn wir noch dürften (heult und weint).

Ex: Ist das richtig, dreiunddreißig Kreuze zu machen in der heiligen Messe? Sprich die Wahrheit im Namen ...!

Ak: Natürlich ist das richtig, man muss sogar. Dann sind wir nicht drinnen; wir müssen dann aus der Kirche fliehen, aber so sind wir drinnen. Das Asperges müsste man auch wieder einführen. Beim Asperges mussten wir fliehen, vor dem Weihwasser und vor dem Weihrauch. Den Weihrauch müsste man auch wieder räuchern, und das ‚Hl. Erzengel Michael-Gebet‘ und die drei ‚Gegrüßet seist du Maria‘ und das ‚Sei gegrüßt o Königin‘ müsste auch wieder gebetet werden nach der heiligen Messe.

Ex: Sprich weiter die Wahrheit, was du im Namen ... sagen musst!

Ak: Die Laien dürfen die heilige Kommunion nicht austeilen (schreit entsetzlich), gar nicht, auch Ordensschwestern nicht, niemals. Glaubt ihr, Christus hätte das den Aposteln übertragen, wenn das Frauen und Laien könnten (stöhnt)? Dass ich das sagen muss! Allida [ein anderer höherer Engeldämon in dieser Person] hast du gehört, Allida, hast du gehört, dass ich das sagen musste? Allida, du kannst auch sprechen (entgegnet empört)! Sprich du!

Ex: Hast du jetzt alles gesagt, Akabor, im Namen ...? Hast du alles gesagt, die volle Wahrheit?

Ak: DIE DA OBEN (zeigt hinauf) lässt es nicht zu, dass ich vom Alten [gemeint ist Luzifer] sehr gequält werde, weil ich es für euch sagen musste, für die Kirche. SIE lässt es nicht zu ... zum Glück, aber es war nicht gut für die da unten (zeigt hinunter), für uns alle, für uns alle (schreit und stöhnt).

Ex: Im Namen der Muttergottes sprich weiter! Hast du noch etwas auszurichten? Im Auftrag der Throne, deiner früheren Mit-Engel, hast du noch etwas zu sagen?

[Nach sieben Stunden Gebet und sechs Stunden Exorzismus ohne Speise und Trank sind einige Anwesende müde.]

Ak: Nein, ihr könnt aber schon gehen, wir sind froh, wenn ihr geht. Wir sind froh, geht nur!

Ex: Führe deine Rede weiter! Im Namen der Muttergottes sprich, was sie dir befiehlt! Im Namen ...!

Ak: Weil ich das gesagt habe und sagen musste, lässt sie mich noch einen Moment. Ihr müsst noch beten: ‚Heilig, heilig, heilig ...‘, dreimal.

Ex: Im Namen der Rosa Mystica Akabor, sag, was die Muttergottes dir zu sagen aufgetragen hat!

Ak: Sie hat mir aufgetragen, was ich sagen musste und gesagt habe; ich sagte das nicht gern (weint entsetzlich).

Ex: Im Namen ... hast du alles gesagt?

Ak: Ja.

 

Austreibung Akabors

Ex: Wir befehlen dir jetzt, Akabor, im Namen des Dreifaltigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, der Allerseligsten Jungfrau Maria, des Unbefleckten Herzens Mariens, der hl. Erzengel, der hl. Chöre der Seligen Geister zu sagen, ob du alles mitgeteilt hast, was der Himmel dir zu sprechen aufgetragen hat! Sag die Wahrheit im Namen des Kostbaren Blutes!

Ak: Wäre es für uns auch geflossen, wären wir Menschen gewesen, aber wir waren keine Menschen. Wir wären nicht so dumm gewesen, wenn wir Menschen gewesen wären. Im Grunde habt ihr mehr Chancen noch ...

Ex: Im Namen der hl. Schutzengel und im Namen des Schutzengels dieser Frau ... Akabor, fahre aus, fahre aus für immer und ewig in die Hölle und kehr nie wieder zurück!

Ak: Es kann nicht sein ...!

Ex: Akabor, fahre aus im Namen ...! Deine Rede ist zu Ende, dein Auftrag ist erfüllt. Schrei den Namen heraus und fahre zurück in die Hölle!

Ak: Ich muss noch nicht gehen. SIE gewährt mir noch eine kurze Frist.

Ex: Muss ein anderer Dämon früher gehen?

Ak: Nein, ich, Akabor, muss zuerst gehen, aber ihr müsst noch zu den Sieben Schmerzen Mariens sieben ,Gegrüßet seist du Maria‘ beten. Ich werde es in IHREM Auftrag (zeigt hinauf) euch vorsagen.

- Das erste ‚Gegrüßest seist du Maria‘ zu ihrem Leiden infolge Simons Vorhersage: „Ein Schwert wird dein Herz durchbohren.“

- Dann Flucht nach Ägypten; die Tränen und die Peinen betrachtend, die sie da gelitten hat.

- Verlust des zwölfjährigen Jesuskindes; man stelle sich diese Angst vor, die sie ausstand, weil er Gottessohn war.

- Begegnung auf dem Kreuzweg; wie sie ihren Sohn zerschunden sah.

- Das Schreckliche, das Schrecklichste: die Kreuzigung und der Kreuzestod; was sie da mitmachte, diese Tränen, diese Angst, diese Verzweiflung.

- Die Kreuzesabnahme: diesen schrecklich zerschundenen Leib, den sie gemeinsam zu Grabe trugen; wie sie es mitansehen musste.

- Zuletzt die Grablegung; ihre großen Schmerzen, ihre Traurigkeit, sie hat viel gelitten.

Ak (schreit gehässig nach den verrichteten Gebeten): Jetzt dreimal: ‚Heilig, heilig, heilig ...‘ (Die Beteiligten beten dies.)

Ex: Im Namen des Dreifaltigen Gottes ... in ihrem Namen musst du jetzt für immer in die Hölle gehen, Akabor!

Ak (stöhnt und schreit fürchterlich): Ja ...

Ex: Im Namen ... schrei deinen Namen und fahre aus in die Hölle! Fahre aus im Namen deiner früheren Mit-Engel, der Throne, die Gott dienen, denn du hast Gott nicht gedient!

Ak (stöhnt): Ich wollte Gott schon dienen, aber Luzifer wollte nicht, dass ich Gott diene.

Ex: Du musst jetzt gehen. Wir Priester befehlen dir, im Namen des Dreifaltigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes ... Jetzt musst du ausfahren im Namen des Herzens Mariens und im Namen der Sieben Schmerzen Mariens

Ak (schreit wahnsinnig und entsetzlich).

Ex: Im Namen ... fahre aus in die Hölle! Schrei deinen Namen heraus!

Ak: A-k-a-b-o-r! (heult und schreit seinen Namen). A-k-a-b-o-r ...!

Ex: Fahre aus in die Hölle und kehre nicht mehr zurück im Namen ...!

Al: Allida spricht jetzt.

Ex: Im Namen des Dreifaltigen Gottes befehlen wir dir, Allida, uns zu sagen, ist Akabor ausgefahren?

Al: Er ist nicht mehr da, er ist gegangen. Luzifer und die ganze Clique haben ihn abgeholt.

Anmerkung: Dieses Kapitel wurde gekürzt. Man legte hier zur Hauptsache Wert auf Akabors Aussagen während der Austreibungsperiode, nicht auf letztere selbst. - August 1975 -

- 154000511.0710 -

Seite noch oben

Index: Exorzismus

Mystik

AKE-Visionen

       Bitterlich   

Exorzismus

GB-Visionen

 

Zeitung

Mystik

SB